Der Fachdialog zivile Sicherheitsforschung wurde im Jahr 2007 vom Bundesministerium für Bildung und Forschung BMBF ins Leben gerufen.

Die „Unterstützende Stelle des Fachdialogs zivile Sicherheitsforschung“ mit der das Freiburger Centre for Security and Society, CSS, seit dem 01. August 2016 vom Bundesministerium für Bildung und Forschung BMBF beauftragt ist, basiert auf einem Dienstleistungsvertrag.

Das Forschungsprogramm zur zivilen Sicherheit begleitend, nimmt der Fachdialog schwerpunktmäßig im Bereich der Geistes- und Sozialwissenschaften die folgenden Aufgaben wahr:

  • den Aufbau und die Verstetigung eines Netzwerks der relevanten Akteure aus den Geistes- und Sozialwissenschaften sowie der Förderung wissenschaftlicher Exzellenz
  • die Konzeption und Organisation von Veranstaltungen
  • die Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchs
  • die Förderung des transdisziplinären und des gesellschaftlichen Dialogs
  • den Ausbau und Einbeziehung der internationalen, insbesondere der EU-Sicherheitsforschung

Und schließlich unterstützt der Fachdialog durch seine Tätigkeiten eine dynamische Bestimmung des Forschungsbedarfs sowie die Fortentwicklung der Forschungsagenda.

 

Der Fachdialog zivile Sicherheitsforschung wird von der Unterstützenden Stelle am Centre for Security and Society CSS moderiert und vom Wissenschaft­lichen Beratungskreis (WBK) unterstützt.

Geschäftsstelle:

Dr. Nicholas Eschenbruch (verantwortliche Leitung)
Geschäftsführer des Centre for Security and Society CSS
Werthmannstr. 15 | 79098 Freiburg im Breisgau
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Tel.: +49 (0) 761 203 – 97726
Sek.: +49 (0) 761 203 – 97725


Prof. Dr. Stefan Kaufmann
Centre for Security and Society CSS
Institut für Soziologie der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg
Rempartstraße 15 | 79098 Freiburg im Breisgau
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Tel.: +49 (0) 761 203-8525
Sek.: +49 (0) 761 203-3493


Peter Zoche M.A.
Freiburger Institut für angewandte Sozialwissenschaft (Fifas)
Erasmusstraße 16 | 79098 Freiburg im Breisgau
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Tel.: + 49 (0) 171/2023191


Dr. Björn Brömmelsiek (Koordination und Wissenschaftsmanagement)
Centre for Security and Society CSS
Werthmannstraße 15 | 79098 Freiburg im Breisgau
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Tel.: +49 (0) 761 203 – 54136

Andrea Absenger M.A. (wiss. Referentin)
Centre for Security and Society CSS
Werthmannstraße 15 | 79098 Freiburg im Breisgau
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Tel.: +49 (0) 761 203 – 98631

Friederike Schreiber (Veranstaltungsmanagement)
Centre for Security and Society CSS
Werthmannstraße 15 | 79098 Freiburg im Breisgau
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Tel.: +49 (0) 761 203 – 67708


Dr. Marc Herbstritt (Informationssicherheit und Datenschutz)
Centre for Security and Society CSS
Werthmannstraße 15 | 79098 Freiburg im Breisgau
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Tel.: +49 (0) 761 203 – 67709

Fachexperten im Wissenschaftlichen Beratungskreis:

Fachdialog Sicherheitsforschung

 

Dem Selbstverständnis des Forschungsprogramms zur zivilen Sicherheit der Bundesregierung folgend, sind zwei Formen der Bearbeitung gesellschaftlicher Fragestellungen vorgesehen - Forschung und Gesellschaftlicher Dialog:

  • Es werden innovative Lösungen entwickelt, die die Sicherheit der Bürgerinnen und Bürger erhöhen und die Balance zur Freiheit wahren. Sicherheit ist nicht allein durch die Entwicklung und den Einsatz neuer Technologien zu erreichen, sondern auch durch neue organisatorische Konzepte und Handlungsstrategien. Innovative Sicherheitslösungen können aber nur dann erfolgreich sein, wenn ihr Nutzen und Mehrwert transparent dargestellt und sie im Dialog mit der Gesellschaft optimiert werden.
  • Das Sicherheitsforschungsprogramm setzt von Beginn an auf Dialog. In einem breit angelegten Agendaprozess in der Vorbereitung des Programms wurden Förderziele und Inhalte gemeinsam mit der Wissenschaft, Wirtschaft sowie behördlichen und privatwirtschaftlichen Endnutzern ermittelt. Dieser Prozess wird in der Umsetzung des Programms fortgesetzt.

Unterkategorien